Aufbau und Funktion einer Solarzelle


Hauptbestandteil einer Solarzelle sind zwei Halbleiterschichten, deren eine durch gezieltes Einbringen - Dotieren - von bestimmten chemischen Elementen einen positiven (p-leitende Halbleiterschicht) und die andere einen negativen Ladungsüberschuss (n-leitende Halbleiterschicht) aufweisen. An der Grenzschicht der beiden Halbleiterschichten(p-n-Übergang) baut sich ein inneres elektrisches Feld auf. Bei Lichteinfall werden die Ladungsträger freigesetzt. Die so entstandene elektrische Spannung wird über Metallkontakte oberhalb und unterhalb der Halbleiterschichten aufgenommen. Wird ein Verbraucher angeschlossen, fließt Gleichstrom. Die Antireflexschicht dient dem Schutz der Zelle und mindert Reflexionsverluste.

Grafik: TÜV Rheinland, ISFH