Beispiele für die Asbestdachsanierung

Die beste Sanierung eines Asbestdaches ist die Neudeckung mit unbedenklichen Dachwerkstoffen, z. B. Dachziegeln. Bei zu flach geneigten Dächern, unter ca. 15°, ist eine Dachziegeldeckung zwar noch möglich, kann aber durch Zusatzmaßnahmen am Unterdach, z. B. ein regensicheres Unterdach bei Wohnnutzungen, aufwendig werden. Wellasbestdächer mit Dichtungen in den Überdeckungen konnten gemäß seinerzeit gültigen Fachregeln bis 3° Sparrenneigung ausgeführt werden!
Falls das Dachwerk ausreichend dimensioniert ist, können Aufstockungen, die zu höheren Dachneigungen führen, vorgesehen werden (s. Schema Zeichnung).
Falls vorhandene Dachneigungen ausreichen, ist der Austausch der Deckung unproblematisch. Dies gilt auch für An- und Abschlüsse am Dach.

 

 

 

Vor der Sanierung:
Wellasbestzementdach, linke Seite mit gedämmter Deckenplatte, rechte Seite als offener Dachraum

 

 

 

Nach der Sanierung:
Entfernung des Wellasbestes, Neudeckung mit Dachziegeln

1. Sparren kann, da tragfähig, erhalten bleiben, ggf. Zwischensparrendämmung
2. Wärmedämmung muss verbessert werden
3. Pultdachziegel
4. Verschweißte oder verklebte Unterdeckung

Vor der Sanierung:
Wellasbestzementdach mit Ortgangwinkel

 

 

Nach der Sanierung:
Ziegeldeckung
1. Sparren bleibt
2. Ortgangziegel
3. Deckbrett

 

 

 

Erhöhung der Dachneigung bei nachträglicher Ziegeldeckung auf einem ehemaligen Wellasbestzementdach (Schema)
1. Abzubrechendes Dachwerk
2. Zu erhaltendes Dachwerk
3. Neues Dachwerk

Checkliste
Die Checkliste enthält alle wichtigen Merkpunkte für eine sachgerechte Vorgehensweise, ersetzt allerdings nicht die fachkundige Beratung, da entsprechende Sanierungsarbeiten keinesfalls in Eigenleistung erledigt werden dürfen. Dies ist strengstens verboten.
Klärung der Nutzungsdauer/des Verwitterungsgrades, beschichtete Platten, unbeschichtete Platten (unbeschichtete AZ-Platten haben i.d.R. nach einer Nutzungsdauer von 25 Jahren Korrosionserscheinungen)
Klärung der Dachneigung und Eignung des Dachwerks für die Neudeckung mit Dachziegeln (ab ca. 15°, besser ab 22° sind Neudeckungen mit Dachziegeln möglich – Zusatzmaßnahmen beachten!)
Sind bei zu flach geneigten Dachwerken Aufstockungen möglich?
Sind die neuen Dachlasten aus einer Dachziegeldeckung durch das vorhandene Dachwerk aufnehmbar?
Klären über die örtliche Dachdeckerinnung: Befindet sich in der Nähe ein nach der TRGS 519 autorisierter Betrieb, der auch gleichzeitig die Neudeckung durchführen kann?
Ist die Entsorgung in der Nähe oder ggf. weiter entfernt (preiswert) gesichert?
Finanzamt: Ist die Sanierungsmaßnahme als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? (Nutzungsdauer unter 30 Jahren!)