Sanierung festgebundener Asbestprodukte

5.1 Einleitung
Eine Gefährdungsbeurteilung und Sanierungsdringlichkeit ist für festgebundene Asbestprodukte wie Asbestzemenprodukte oder Floor-Flex-Fußbodenplatten nicht gesetzlich geregelt. Die Asbest-Richtlinien gelten nur für schwachgebundene Asbestprodukte. Unter bestimmten Umständen werden aber auch von festgebundenen Asbestprodukten Fasern freigesetzt. In solchen Fällen können Maßnahmen zur Vermeidung von Faserfreisetzungen bzw. Sanierungsmaßnahmen erforderlich werden.

Durch Witterungseinflüsse wird die Oberfläche von Asbestzementprodukten im Freien im Laufe der Zeit angegriffen. Dies gilt sowohl für beschichtete Materialien, im besonderen Maße aber für unbeschichtete Materialien wie die viel verwendeten Asbestzement-Wellplatten.

5.2 Technische Regel – TRGS 519
Die TRGS 519 (Asbestabbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten) ist der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) zugeordnet; primäres Schutzgut ist daher die Gesundheit der mit Asbestarbeiten (Abbruch, Sanierung, Instandhaltung) beschäftigten Arbeitnehmer, darüber hinaus aber auch der Schutz Dritter und der Umwelt. Die TRGS 519 enthält Regelungen sowohl für schwach- als auch für festgebundene Asbestprodukte.

Zulässig ist:

Die Reinigung von Außenwandflächen. Sie sind dazu abschnittweise mit drucklosem Wasserstrahl feucht zu halten, mit entspanntem Wasser unter Verwendung weich arbeitender Geräte, z. B. mit einem Schwamm, zu reinigen und anschließend mit drucklosem Wasserstrahl abzuspülen. Das beim Reinigungsprozess anfallende Wasser ist aufzufangen und wie Abwasser zu entsorgen.


 

Kennzeichnung von asbesthaltigen Abfällen und asbesthaltigen Bauteilen

 

Nicht zulässig ist:

Die Bearbeitung von Asbestzementerzeugnissen mit Arbeitsgeräten, die deren Oberfläche abtragen, wie z.B. Abschleifen, Hoch- oder Niederdruckreinigen oder Abbürsten.

Das Reinigen von Dachflächen aus unbeschichteten Asbestzementprodukten.

Zu beachten ist ferner, dass ein für das An- oder Aufbringen einer zusätzlichen Dachdeckung, Abdichtung oder Bekleidung erforderliches Anbohren von Asbestzementplatten oder das Eintreiben von Befestigungen grundsätzlich verboten ist (TRGS 519, 4.1.2.). Denn hierbei handelt es sich nicht um ASI-Arbeiten (Abbruch, Sanierung, Instandhaltung). Der Umgang mit Asbestprodukten ist aber nur im Rahmen von ASI-Arbeiten gestattet.

Ob ein Beschichtungssystem für AZ-Dachplatten sinnvoll bzw. geeignet ist, wird also aufgrund der erforderlichen Vorarbeiten bestimmt. Unter Kostengesichtspunkten ist auch zu bedenken, dass eine Beschichtung immer nur eine vorläufige Lösung darstellt und die AZ-Dachplatten früher oder später ohnehin entsorgt werden müssen.