Einführung

Asbestbelastete Dächer und Wandflächen werden, da sie ins Alter gekommen sind, zu einem Gesundheitsrisiko für Nutzer und Anwohner. Die Bundesregierung sieht hier im Gegensatz zur Asbestbelastung in Innenräumen keinen weiteren Handlungsbedarf, die Versicherungswirtschaft schottet sich aber bereits ab.

In den letzten 20 Jahren mussten US-amerikanische Hersteller, insbesondere von Spritzasbest, und die Versicherungswirtschaft 54 Mrd. US-Dollar Schadensersatz leisten. In einer neuen Klagewelle drohen weitere 250 Mrd. Dollar hohe Schadensersatzansprüche. Der „Haftpflichtverband der Deutschen Industrie“ hat im August 2003 asbestbedingte Schäden ausgeschlossen. In Deutschland geht man von ca. 1,3 Mrd. Quadratmetern asbestbelasteten Dach- und Wandflächen aus.

Was bei der Dachsanierung asbestbelasteter Dächer zu beachten ist, versucht das Faltplatt für Hausbesitzer und Fachkreise allgemeinverständlich darzustellen. Wichtig ist, dass eine Sanierung von asbestbelasteten Dächern nur von autorisierten Fachbetrieben durchgeführt werden darf. Selbsthilfe ist nicht nur gesundheitsschädlich, sondern auch strafbar!

Literaturempfehlung:
„Handbuch der Gebäudeschadstoffe für Architekten, Sachverständige und Behörden“ von Dr. Gerd Zwiener, Verlagsgesellschaft Rudolf Müller, Köln 1997